Brautentführung, ein alter Brauch in Bayern

Hier gibt`s Noten und Texte, für alle die das Proben lieben.

Böhmische Liebe MP3

Böhmische Liebe Text mit Akkorde

Der Wittmann Franz

Brautentführung

Die Brautentführung wird gemäß vor oder nach der Schenkung

des Brautpaares oder aber während eines bestimmten Abschnittes des Hochzeitsessens initiiert.
In einem geeigneten Moment, in dem die Aufmerksamkeit des Bräutigams abgelenkt ist, wird die Braut von einem Bekannten  oder Freund des Paares in ein Lokal in der Nachbarschaft entführt und somit aus der Hochzeitsgesellschaft herausgerissen.
In alter Tradition wird die Entführung durch einen Tanz eingeleitet, während dessen der Entführer die Braut wegführt.
Meist wird im Voraus bereits eine Wirtschaft ausgewählt, in der die Braut sowie ihre Angehörige auch sonst häufig gesehene Gäste sind.
Wenn der Bräutigam die Entführung seiner Angetrauten bemerkt, muss er sich auf die Suche nach ihr begeben.
Freunde, Bekannte , bei kleineren Feiern auch die gesamte Hochzeitsgesellschaft, begleiten ihn.

Wenn der Bräutigam die Braut gefunden hat,

so muss er die entstandene Zeche begleichen.
So bekommt er die Braut aus den Händen der Entführer zurück.
Neuerdings fällt die Begleichung der Zeche den Brautentführern zu, wenn der Brautstrauß  bei der Hochzeitsgesellschaft vergessen wurde.
So kauft der Bräutigam die Braut mit dem Brautstrauß frei.
Eventuell muss er sich dabei noch zusätzlichen Aufgaben stellen, wie etwa drei Wünsche der Braut erfüllen Geschirr abwaschen, Staubsaugen u.s.w.).

Zahlreiche Schunkelrunden seitens der Musik , Witze und evtl. Spiele von Freunden und Bekannten lockern die Brautentführung auf.
Nachdem das Brautpaar sich wieder gefunden hat, begeben sich Brautpaar, Brautentführer und die restlichen Gäste wieder zur Hochzeitsgesellschaft ins Wirtshaus der Hochzeitsfeier.